ERATH Organisation GmbH

facebook-logo-square

header_ueberuns

hat Kurt Tucholsky einmal gesagt

 

Haben Sie Spaß bei Ihrer Arbeit im Büro? Jeden Tag? Jede Stunde?

Das geht nicht, werden Sie sagen, es ist manchmal auch Mühsal und Plage. Und manchmal auch Frust, wenn z.B. der Rücken schmerzt, wenn die Unterlagen, die Sie brauchen, nicht aufzufinden sind, wenn die Augen brennen und der Chef schlechte Laune hat, und, und, und ...

Das ist sicher alles richtig und doch ...

Mit dieser Serie will ich Ihnen Informationen geben, die Ihnen zeigen, wie Sie den Frust abbauen können an Ihrem Arbeitsplatz, wie Sie die körperlichen Belastungen durch die Bildschirmarbeit reduzieren können, wie Sie besser mit Ihrer Zeit umgehen, wie Sie Ihre Unterlagen ordnen, damit sie jederzeit erreichbar sind und vieles andere mehr. Ich möchte Ihnen helfen, mit mehr Freude mehr zu erreichen! Und auch ein wenig dazu beitragen, dass Sie Ihre Gesundheit erhalten können! Wenn sich auf dem Schreibtisch die Unterlagen stapeln, wenn viele Vorgänge dort untergebracht werden, dann nehmen wir aus Platzmangel bei der Bildschirmarbeit oft Zwangshaltungen ein, die unserem Körper gar nicht gut bekommen. Außerdem müssen wir viel Zeit aufwenden, um die Unterlagen auf dem Schreibtisch zu durchsuchen, zu ordnen, umzuschichten usw. Wir wollen deshalb in der nächsten Zeit die Frage beantworten, wie Sie zu jeder Zeit einen aufgeräumten Schreibtisch erhalten können.

Unser Ziel soll sein: Auf dem Schreibtisch liegen nur Unterlagen, mit denen oder an denen ich gerade arbeite! Das ist sehr wichtig für eine effiziente und motivierende Arbeit – und natürlich auch für unsere Gesundheit. Wir wollen keinen Stapel mehr! Aber wohin mit dem Zeug? Lassen Sie uns doch anfangen, den Schreibtisch aufzuräumen!

 

Vor einiger Zeit habe ich mit einem Tiefbauunternehmer dessen Arbeitsplatz organisiert. 16 Stapel mit Unterlagen waren auf dem Schreibtisch, zwei weiteren Tischen und dem Fußboden aufgeschichtet. Unterlage für Unterlage sind wir durchgegangen, bis alle Stapel verschwunden waren. Dabei stellte sich heraus, dass mehr als 40% der Unterlagen vom Unternehmer nur an andere Stellen in seinem Betrieb weitergereicht werden mussten. Weitere 40% haben wir gleich entsorgen können. Darunter waren Ausschreibungsunterlagen, bei denen der Termin zur Abgabe längst überschritten war – er hatte sie in den vielen Stapeln übersehen! Nicht abgerechnete Leistungsnachweise haben wir gefunden und manches andere mehr – der Chef war ziemlich erschüttert! Wir haben dann ein neues System
eingeführt – über dieses System werden Sie demnächst einiges hören.

Aber fangen Sie doch schon mal an, Ihre Stapel abzubauen.

 

„Ein großer Papierkorb ist die Basis jeder Ordnung“

hat Kurt Tucholsky einmal gesagt
und er hatte so unrecht nicht!